Erinnerung

 

Die Regenbogenbrücke

 

Es gibt eine Brücke, die den Himmel und die Erde verbindet.
Weil sie so viele Farben hat, nennt man sie die Regenbogenbrücke.

Auf der jenseitigen Seite der Brücke liegt ein wunderschönes Land
mit blühenden Wiesen, mit saftigem grünen Gras und traumhaften Wäldern.

Wenn ein geliebtes Tier die Erde für immer verlassen muss,
gelangt es zu diesem wundervollen Ort.

Dort gibt es immer reichlich zu fressen und zu trinken,
und das Wetter ist immer so schön und warm wie im Frühling.
Die alten Tiere werden dort wieder jung und die kranken Tiere wieder gesund.
Den ganzen Tag toben sie vergnügt zusammen herum.

Nur eines fehlt ihnen zu ihrem vollkommenen Glück:
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.

So rennen und spielen sie jeden Tag miteinander,
bis eines Tages eines von ihnen plötzlich innehält und gespannt aufsieht.
Seine Nase nimmt Witterung auf, seine Ohren stellen sich auf,
und die Augen werden ganz groß.

Es tritt aus der Gruppe heraus und rennt dann los über das grüne Gras.
Es wird schneller und schneller, denn es hat Dich gesehen!

Und wenn Du und Dein geliebtes Tier sich treffen,
gibt es eine Wiedersehensfreude, die nicht enden will.
Du nimmst es in Deine Arme und hältst es fest umschlungen.
Dein Gesicht wird wieder und wieder von ihm geküsst,
deine Hände streicheln über sein schönes weiches Fell,
und Du siehst endlich wieder in die Augen Deines geliebten Freundes,
der so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber niemals aus Deinem Herzen.

Dann überquert ihr gemeinsam die Regenbogenbrücke
und werdet von nun an niemals mehr getrennt sein...

 

 

Mandy geb. 02.01.1995 gest. 30.03.2010

... was soll ich über Mandy erzählen?... ein Hund, der alles für dich getan hat. Ihre Bedürfnisse standen immer hinter deinen - sie war ein toller Hund und das wird sie für mich immer bleiben. Du hattest immer den Eindruck, ihre Mission war es, dir alles recht zu machen, egal wie viel Schmerz sie zu tragen hatte. Sie hatte immer versucht sich mit ihren Leiden zu arrangieren.

 

Ich könnte seitenweise über sie schreiben und hätte dennoch nicht alles über sie erzählt...

 

Mandy zog im März 1995 bei uns ein. Sie hat mir viel über das Leben erzählt und meine Erfahrungen um ein vielfaches bereichert. Sie war immer an meiner Seite und hat viele Lebensabschnitte mit mir gemeinsam gemeistert. Es war eine wunderbare Zeit mit ihr.

 

Sie war für uns ein Familienhund und viel über die Erbkrankheiten des Labradors wussten wir damals nicht.

 

Als Mandy im Alter von 10 Jahren das Laufen immer schwerer viel und man merkte, dass sie an Schmerzen litt, - kam für uns die Diagnose schwere HD und ED, dazu ein schwerer Bandscheibenvorfall und Athroseschäden - dennnoch überraschend. Für uns brach eine Welt zusammen.

 

Sie sollte natürlich nicht leiden müssen, dass hätte sie nicht verdient. Ihr Lebenswille war unendlich groß und so fanden wir eine Physiotherapiepraxis (Gangwerk - Düsseldorf) für sie.

Es kam auf einen Versuch an - aufgeben hätten wir immer noch können.

 

Mit Hilfe von Gangwerk ermöglichten wir ihr noch 5 tolle Jahre. Sie bekam 1-2 mal die Woche Anwendungen und schon nach kurzer Zeit waren Fortschritte erkennbar. Mandy war eine Kämpferin.

 

Jeder kalte Winter macht ihr aber erneut zu schaffen und mit 15 Jahren merkte man, dass sie einfach nicht mehr konnte. Ich bin zwar heute noch überzeugt davon, dass sie noch gerne bei uns geblieben wäre, aber sie konnte die letzten Tage nicht mal mehr selbständig aufstehen. Ihre Organe, ihr Kopf - alles war noch fit, aber die Gelenke und die damit verbundenen Schmerzen waren einfach zu gr0ß. Ich hätte ihr nicht mehr länger in die Augen sehen können. Ich habe immer zu mir gesagt, egal wie weh es mal tun wird - "einen Hund zu lieben heißt auch, ihn gehen zu lassen" - und so habe ich es auch getan. Am 30.März 2010 schloss Mandy für immer ihre Augen...

Die Entscheidung viel sehr schwer, dennoch denke ich es war die Richtige - auch wenn sie eine riesengroße Lücke hinterlassen hat.

 

 Mandy hat uns gelehrt, welches Glück es ist, sein Leben mit einem Hund teilen zu dürfen - mit ihr ging ein Lebensabschnitt zu Ende...

 

Ich werde sie nie vergessen und sie wird immer diesen einen besonderen Platz in meinem Herzen haben.

 

 

Achim geb. ca. 2005 gest. 16.06.2014

Achim.... ein Kater den man einfach lieben musste. Vor ca. 6 Jahren ist er uns zugelaufen. Eigentlich wollten wir keine Katzen mehr, aber unser damaliger Umzug ins neue Heim ohne Tiere (Mandy blieb krankheitsbedingt bei meinen Eltern wohnen) - es war still und ruhig - es fehlte etwas und da kam Achim wie gerufen. Er machte das neue Heim erst zu dem, was es heute ist. Er fühlte sich schnell pudelwohl und war angekommen... und ich dann auch. Er war sehr dankbar und suchte in jeder Situation unsere Nähe - schon nach kurzer Zeit hätten wir uns kein Leben mehr ohne ihn vorstellen können.

 

Als dann Milka bei uns einzog gefiel ihm das gar nicht, denn seine Angst vor Hunden war unendlich groß. Er hat Wochen lang alles vom Kennel aus beobachtet, bis er dann schließlich doch die Nähe zu Milka suchte . Jeder weitere Hund wurde von ihm aufgenommen und auch erzogen. Achim war der Chef und das wussten die Hunde schnell. Er liebte sein Rudel.  Er schlief zusammen mit ihnen in den Körben und frass auch aus ihren Näpfen; auch sonst war er auf einmal mehr Hund als Katze. Er begleitete uns sogar stückweise auf unseren täglichen Spaziergänge.

 

Doch am 29. März  änderte sich alles... Achim hatte einen schweren Unfall, von dem er sich nicht mehr wirklich erholt hat. Er hat so sehr gekämpft, man merkte er wollte leben... es war ein tägliches auf und  ab und das über fast 3 Monate. Wir haben alles versucht, aber letztlich versagten seine Nieren. Es ging alles so verdammt schnell und für uns ist immer noch unbegreiflich, dass er nicht mehr da ist. Er fehlt im Rudel.

 

Wir werden ihn schrecklich vermissen. Aber da wo er jetzt ist, hat er keine Schmerzen mehr und kann wieder laufen und springen, wie er es immer so gerne getan hat. In unseren Herzen wird er immer weiter leben.  Machs gut "Mr. Achim"... (wie René ihn immer nannte); irgendwann sehen wir uns ganz sicher wieder. Wir danken dir für die vielen schönen gemeinsamen Jahre und dafür, dass du uns als Familie ausgesucht hast.

 

Alles im Leben hat seine Zeit....